Konzeption

inklusiv Kita-Plus-Konzeption

Stand 2016

 

Unsere Kindertagesstätte ist räumlicher Teil des Sportzentrums des TUS Harburg, liegt am Rande der Bostelbek Siedlung in Hamburg-Harburgund. Unsere Familien kommen vorwiegend aus der Siedlung sowie aus Heimfeld und der dazwischenliegender Stader Strasse. Vereinzelt besuchen auch Kinder aus angrenzenden Stadtteilen die Kindertagesstätte.

  

Die Öffnungszeiten:

Montag – Donnerstag          07:00 h - 17:00 h

Freitag                                 07:00 h - 16:00 h

Pädagogische Kernzeit       08:00 h – 15:00 h

 

Die Kinder und Betreuer: Es werden max. 33 Kinder im Alter von einem Jahr bis zur Einschulung betreut. Sie kommen aus unterschiedlichen sozialen und kulturellen Umfeldern.

 
Seit Januar 2016 leben Flüchtlingsfamilien in einer unmittelbar gegenüberliegenden Unterkunft. Mehrere Kinder dieser Familien besuchen unsere Kita. Die Kinder werden von 6 engagierten Mitarbeiterinnen kontinuierlich betreut. Alle verfügen über qualifizierte pädagogische Ausbildungen, sowie mehrjähriger Berufserfahrung und kennen alle Kinder und Eltern genau.

  

Die Raumgestaltung: Die Kita verfügt im Erdgeschoss über einen Gruppen- und Ruheraum für zehn Krippenkinder, sowie ein Krippenbad. Weiterhin gibt es einen Nebenraum, der allen Kindern unter anderem für Kleingruppenangebote zur Verfügung steht.

Im Obergeschoss befinden sich ein Gruppen- und Nebenraum für Elementarkinder. In diesen Räumen werden ca. zwanzig Kinder betreut.
Auf beiden Etagen gibt es verschiedene Funktionsbereiche, wie zum Beispiel Rollenspiel- und Kreativbereiche, Bauecken, und  ein Bewegungsraum.
Die Elementarkinder können sich zu bestimmten Zeiten frei im Haus bewegen und an entsprechenden Angeboten teilnehmen.
Die Krippenkinder werden beim Verlassen des Krippenbereiches vom pädagogischen Personal begleitet. 

Der Übergang von der Krippe in den Elementarbereich wird fließend gestaltet. 

 

Das Außengelände: Die Kindertagesstätte verfügt direkt am Haus  über einen großen, naturnah gestalteten Garten, der vielfältige Naturerfahrungen bietet.  Baumstämme, weitläufige Frei-  und Sandflächen, verschiedenartige Klettermöglichkeiten sowie Schaukeln unterstützen die Motorik und umfangreiche Lernerfahrungen der Kinder.

Wir nutzen regelmäßig die im TUS-Gebäude befindliche Turnhalle und das Schwimmbad.
Kinder ab vier Jahren können an einer Gruppe Wassergewöhnung teilnehmen. Spielerisch werden sie durch Unterstützung einer qualifizierten Fachkraft des TUS-Sportvereins an das Wasser herangeführt. Die Auseinandersetzung mit dem Element Wasser stärkt die Persönlichkeit der Kinder. Ohne Leistungsdruck, spielerisch und in kreativer Form wird über die motorische Förderung und die besondere Körperwahrnehmung das Selbstbewusstsein der Kinder gefördert.

 

Unser Bildungs- und Aufgabenverständnis, Ziele:  In unserer Kindertagesstätte legen wir großen Wert auf vielseitige inklusive Lern- und Bildungsangebote, die die individuelle, kindliche Entwicklung und Wahrnehmung fördern. Mit strukturierten Angeboten und Projekten, sowie viel Freiraum im Kita-Alltag wird die Lernfreude der Kinder gestärkt und auch gezielt gefördert.
 
Die Mahlzeiten nehmen die Kinder in ihren Gruppenräumen ein. Das Frühstück wird von zu Hause mitgebracht. Das Mittagessen wird, von einem Caterer für Kinderessen, täglich frisch und  zubereitet und  geliefert. Nachmittags wird eine Zwischenmahlzeit unter anderem mit Obst angeboten. Getränke werden  von der Kita bereit gehalten.
 
Im Jahresverlauf feiern wir regelmäßig Feste wie beispielsweise Fasching, Sommerfest, Laternenfest, sowie die christlichen Feste Ostern und Weihnachten. Für Feste anderer Kulturen sind wir grundsätzlich offen und beziehen sie mit ein.

Engagierte, motivierte und kontinuierlich anwesende ErzieherInnen machen die Kita zu einem Ort, an die Kinder sich gut aufgenommen und angenommen fühlen. Die Überschaubarkeit der Einrichtung vermittelt den Kindern Geborgenheit und Sicherheit. Dieses ist eine Grundvoraussetzung für eine gesunde und vertrauensvolle Lern- und Entwicklungsatmosphäre. Viele Aktivitäten gehen von den Kindern aus (Situationsorientierter Ansatz / SOAL-QE. Liebevolle, konsequente Unterstützung hilft ihnen, sich im eigenen Tempo selbstbewusst zu entwickeln. Unser Ziel ist, dass die Kinder lernen ihren Alltag zu beherrschen, indem sie sich selbst behaupten und sich gleichzeitig in die Gemeinschaft integrieren.
Der Kita-Alltag bei den Sternenkindern e. V. hat eine feste Struktur, die den Kindern als Orientierung dient und gleichzeitig ausreichend Raum für Selbstbestimmung und freies Spiel lässt.

 

Feste Bestandteile unseres Kita – Alltags sind folgende Bildungsbereiche der Hamburger Bildungsempfehlungen:

    • Körper, Bewegung, Gesundheit

    • Soziale und kulturelle Umweltbereiche

    • Kommunikation: Sprache, Schriftkultur und Medien

    • Kreatives Gestalten

    • Musik, Rythmus

    • Mathematische Grunderfahrungen, Bauen

    • Naturwissenschaftliche Grunderfahrungen

    • Übergänge gestalten

    • Kinderschutz

 

Sie werden unter Anderem umgesetzt durch:


In einem gesonderten Kinderschutzkonzept ist unser gelebter Kinderschutz detailliert beschrieben.


Inklusive Bildung: Die Familien, deren Kinder unsere  Kita besuchen, kommen aus sehr unterschiedlichen Verhältnissen und Kulturen, sodass sich in der Einrichtung eine breite soziale Mischung mit unterschiedlichsten Lebenssituationen ergibt.
Diese vorhandene Heterogenität von Familien, wird als Grundlage für die Gestaltung von Lern- und Bildungsprozessen im Kindergartenalltag bei den Sternenkindern, so weit wie möglich berücksichtigt.
Unterschiedliche kulturelle und familiäre Vorstellungen und Werte, fließen unter Berücksichtigung der Rahmenbedingungen, bei der Planung von Projekten und der Umsetzung der Bildungsbereiche der Hamburger Bildungsempfehlungen bestmöglich mit ein.
Somit sind regelmäßige Planungen und Besprechungen, zum Beispiel mit den Kindern im Morgenkreis, fester Bestandteil des Kita-Alltags. Ihre Eltern werden auf  Infoabenden, sowie auf Mitgliederversammlungen über das jeweilige Jahresthema informiert und in die weitere Planung und Durchführung von Projekten und Veranstaltungen mit einbezogen.
Elternmithilfe bei der Gartenarbeit, bei Festen und Ausflügen entlasten die MitarbeiterInnen und dienen gleichermaßen dem gegenseitigen Kennenlernen und Wertschätzen.
Auch die Mitwirkung im Trägerverein der Sternenkinder e. V. wird ausdrücklich gewünscht und dient der Festigung der Gemeinschaft.

So ergibt sich in unserer kleinen Einrichtung ein vertrauenvolles Miteinander, welches die Resilienz der Kinder und Eltern fördert sowie die Erfahrung von Selbstwirksamkeit im Kita-Alltag entstehen lässt.


Zusammenarbeit mit Eltern aus unterschiedlichen Kulturen und sozialen Lebenslagen: Aufnahmegespräche finden nach Terminabsprache in entspannter Atmosphäre, ohne Zeitdruck statt. Neben den organisatorischen Bedingungen (Arbeitszeiten der Eltern, Kita-Gutscheinsystem, Öffnungszeiten,..) der Betreuung, werden die Vorstellungen und Wünsche der Eltern im Rahmen unserer Gemeinschaftsbetreuung (Kita-Alltag, Konzeption, Pädagogischer Ansatz unserer Arbeit,…) besprochen. Bei Verständigungsschwierigkeiten wird möglichst ein Dolmetscher organisiert.
Hierbei kooperieren wir auch mit der Leitung der Flüchtlingsunterkunft.

Nach erfolgter Aufnahme wird die Eingewöhnungszeit aktiv von den MitarbeiterInnen zur Vertrauensbildung genutzt, sodass die Eltern sich mit ihren Erfahrungen und Bedürfnissen sowie ihren jeweiligen Erziehungsvorstellungen individuell angenommen und wertgeschätzt fühlen.

Zu den Elternabenden und Mitgliederversammlungen werden alle Eltern gemeinsam eingeladen, und ausdrücklich um ihre Meinung und Mitarbeit gebeten. Angebote finden mit Unterstützung der Eltern statt, und gemeinsame Aktivitäten (auch außerhalb der Kita-Betreuung) werden von den MitarbeiterInnen organisiert. Daraus ergibt sich eine Transparenz unserer pädagogischen Arbeit, die für die vertrauensvolle Verständigung über die individuelle Entwicklung der Kinder sowie die Beteiligung der Eltern in Angelegenheiten der Kita Voraussetzung ist. Alle Familien werden ihren Möglichkeiten entsprechend akzeptiert.

Die Eltern erhalten auf Wunsch Unterstützung bei der Antragstellung des Kita-Gutscheines, sowie bei weiteren Formalitäten bezüglich der Kinderbetreuung. Der Übergang in die Schule wird ebenso aktiv und organisatorisch begleitet.


Die Sprachbildung und Sprachförderung hat erhöhten Stellenwert in der pädagogischen Arbeit der Einrichtung. Sie findet ganzheitlich im gesamten Kindergartenalltag sowie binnendifferenziert durch Erzieherinnen  mit entsprechenden Sprachförderweiterbildungen, als auch breit angelegte musisch-rhythmische Projekte durch eine Erzieherin mit zusätzlicher musikpädagogischer Ausbildung, statt,
Die Kita verfügt über umfangreiche sprachbildende Materialien. Alle pädagogischen Fachkräfte fungieren als Sprachvorbild und integrieren sprachbildende Situationen in vielfältige Lernanlässe und Lerngelegenheiten, wie zum Beispiel bei der Wassergewöhnung.
In regelmäßigen Dienstberatungen wird die Sprachförderung in der Kindertagesstätte von allen MitarbeiterInnen reflektiert und in einem einheitlichen Konzept umgesetzt.

Zur Sprachstandsfeststellung wird sismik, seldak, HAVA sowie K. Beller eingesetzt. Die sich daraus konkret ergebenden Hinweise, für die spezifische Förderung einzelner Kinder, werden dokumentiert und mit den Eltern in den Halbjährlichen Entwicklungsgesprächen besprochen. Die Umsetzung erfolgt im gesamten Team, und so weit wie möglich auch im Elternhaus. Die ErzieherInnen unterstützen die Eltern dabei, die sprachfördernden Bedingungen im Familienalltag herzustellen. In der Regel handelt es sich um Anregungen für niederschwellige  Beschäftigungen.
Um diese Vorschläge verständlicher zu machen, sind beispielsweise Hospitationen der Eltern im Kita-Alltag eine sinnvolle Möglichkeit der Verdeutlichung, als auch eine entsprechende vertrauensbildende Maßnahme.

Außerdem werden mit den Eltern bei Förderbedarf externe Therapiemöglichkeiten, wie zum Beispiel Logopädie und Ergotherapie, besprochen und gegebenenfalls dem Kinderarzt Informationen über Auffälligkeiten / Entwicklungsrückstände (unter Berücksichtigung des Datenschutzes) mitgeteilt, damit möglichst zeitnah eine ganzheitliche Förderung einsetzen kann.


Übergang in die Schule: Für den Übergang in die Schule wollen wir den Kindern eine möglichst große soziale, emotionale gefestigte, kognitive und motorische Kompetenz mitgeben. Das Ziel, dass alle Kinder bei der Einschulung  dem Unterricht sprachlich folgen können, versuchen wir durch entsprechende Förderungen zu erreichen. Allerdings gelingt es nicht immer, da die Voraussetzungen für die Sprachentwicklung sehr individuell sind, und uns auch häufig zeitlich Grenzen gesetzt werden.

Neben dem Kita-Alltag erfolgt eine zusätzliche Förderung der Vorschulkinder (im letzten Jahr vor der Einschulung) in einer Kleingruppe, welche sich regelmäßig wöchentlich trifft. Hier können die Kinder konzentrierter ihre Aufgaben bearbeiten, individuelle Fähigkeiten in altersgerechter Weise weiterentwickeln und ihre Lernfreude stärken. Dafür steht eine pädagogische Fachkraft zur Verfügung, die gemeinsam mit den Kindern gezielt Inhalte erarbeitet, die sie auf den Schuleintritt vorbereiten. Dieses Angebot erfolgt in enger Zusammenarbeit mit der Kita-Plus-Erzieherin.

Unsere Einrichtung bietet den Eltern der künftigen Vorschulkinder auf Wunsch einen Info-Abend zur „Vorschule in der Kita / Übergang Schule“ an. Während der Vorschulzeit werden den Eltern individuelle Beratungsgespräche zum Übergang in die Schule angeboten. Die pädagogischen MitarbeiterInnen der Sternenkinder kooperieren mit der ortsansässigen Grundschule.


Alle MitarbeiterInnen der Einrichtung reflektieren ihre Arbeit / ihr Handeln regelmäßig. Das gesamte Team trifft sich wöchentlich abwechselnd  zur Teamsitzung / Supervision / QE. Nach Bedarf werden diese regelmäßigen Treffen durch Team-Tage, Konzept-Tage, Teamfortbildungen ergänzt. Hinzu kommen individuelle Fortbildungen und Hospitationen, sowie Austauschtreffen auf  Leitungsebene beim Dachverband Soal, im Sozialraum, beim Jugendamt oder  Fortbildungen.

Bei Bedarf werden Fachreferenten, oder interdisziplinäre Fachkräfte zur Unterstützung des Teams herangezogen, sodass eine bestmögliche Unterstützung der MitarbeiterInnen bei der Arbeit mit den Kindern und Familien möglich wird. Durch die Kooperationspartenschaften wird zeitnahe Hilfe möglich.

Im Rahmen dieser Teamsitzungen werden die Sprachbildung und die unterschiedlichen Lebensbedingungen der Familien regelmäßig thematisiert. Ebenso die Entwicklungsschritte der einzelnen Kinder und die entsprechenden Fördermaßnahmen. Die Entwicklung jeden Kindes wird mindestens einmal jährlich dokumentiert und mit den Eltern besprochen. Bei Fördermaßnahmen verkürzt sich der Dokumentationszeitraum nach Teamabsprache. Die Bildungsdokumentationen werden durch die Bücher der Kinder ergänzt.

Die Kindergartensprache der Sternenkinder e. V.  ist deutsch. Die  Muttersprache der MitarbeiterInnen ist jedoch unterschiedlich, sodass eine kulturelle und sprachliche Vielfalt durch die PädagogInnen vorgelebt wird.

In der Kita wird nach dem Situationsorientierten Ansatz gearbeitet. Das bedeutet, dass die pädagogischen Fachkräfte auf Grundlage  der Wahrnehmenden Beobachtungen und Dokumentationen die Bedürfnisse und  Interessen des einzelnen Kindes, als auch der kindergemeinschaft reflektieren und Projekte entwickeln, welche die Kompetenzen der Kinder fördern.
Bei der Ausgestaltung dieser Projekte und Angebote nimmt die musisch-rhythmische Erziehung breiten Raum ein. Kleine Theateraufführungen werden mit den Kindern erarbeitet und auf Festen vor den Familien aufgeführt. Sofern umsetzbar, finden diese Aufführungen auch außerhalb der Kita statt. Diese ganzheitliche Förderung, mit allen Sinnen, ist stark motivierend und unterstützt die Sprachbildung nachhaltig.

 
Die Kindertagesstätte ist in ein Netzwerk an Kooperationspartnern und anderen tätigen Diensten eingebunden. Daraus ergeben sich vielfältige ergänzende Möglichkeiten für Familien aus unterschiedlichen Kulturen und sozialen Lebenslagen, wenn weiterer fachkundiger Unterstützungsbedarf besteht.

Unsere Kooperationspartner, die bei Bedarf hinzugezogen werden, beziehungsweise deren Angebote für die Kindertagesstätte genutzt werden:
- Gesundheitsamt Harburg 
- Hamburger Behörden
- ASD Harburg und Süderelbe
- Harburger Kinderärzte
- HIT-Technologiepark  Bostelbek
- Open Arms
- Flüchtlingsunterkunft Am Radeland / Bostelbek
- Mercedes – Bostelbek
- Treffpunkthaus Heimfeld
- Rieckhof Harburg
- Turn und Sportverein Harburg
- Kinderschutzzentrum – Heimfeld
- Interdisziplinäres Frühförderzentrum DRK – Harburg
- Hamburger Grundschulen, insbesondere Grundschule Grumbrechtstraße – Heimfeld
- Fachschulen für Sozialpädagogik – Harburg und Niendorf

Die Liste der Kooperationspartner verändert sich laufend.
Im Rahmen der Qualitätsentwicklung erarbeitete und überprüft das Kita-Team anhand der SOAL- Qualitätsentwicklung für Kindertagesstätten die pädagogische Entwicklung in der Einrichtung . Die Zertifizierung erfolgte im Oktober 2016. 
  

Das Team setzt sich zusammen aus:

Petra Gebel-Becker         Erzieherin
                                         Leitung
                                         Vertretung im pädagogischen Alltag
                                         QE Beauftragte
                                         2. Vorsitzende  der Sternenkinder e. V.

Ulrike Lochner                 Verwaltung
                                         Schriftführerin der Sternenkinder e. V.

 

Ludmila Safonov              Erzieherin
                                         Leitung Krippenbereich
                                         Verantwortliche Kita-Plus Fachkraft
                                         QE Fachkraft Kreativbereich
                                         Familienbetreuung in russischer Sprache

Katharina Tschesnokow   Erzieherin
                                         Schwerpunkt Elementar- und Krippenbereich
                                         QE Fachkraft Kreativbereich
                                         Familienbetreuung in russischer Sprache

Yasemin Bozkurt              Erzieherin
                                         Leitung Elementarbereich
                                         QE Fachkraft Bewegung
                                         Familienbetreuung in türkischer Sprache

 Michael Vollmer              Erzieher
                                        Schwerpunkt Krippenbereich
                                        QE Fachkraft Bauen

Die Kita arbeitet mit den Fachschulen für Sozialpädagogik zusammen und bildet PraktikantInnen aus.

Der Träger der Kindertagesstätte Sternenkinder : Die vom Amt für Kindertagesbetreuung anerkannte und geförderte Kita wird von einem eingetragenen Verein betrieben, der aus der Elternschaft der Kita-Kinder und MitarbeiterInnen besteht.
Engagierte Eltern und MitarbeiterInnen erhalten die Trägerschaft, stellen den Vereinsvorstand und unterstützen das Personal bei Veranstaltungen und helfen bei der Instandhaltung der Innen- und Außenflächen.

Es finden mindestens zwei Mitgliederversammlungen im Jahr statt, in denen die Belange des Vereins und der Kindertagesstätte vorgestellt, besprochen und diskutiert werden. Daraus ergibt sich durch die Zusammenarbeit mit dem Vorstand und dem Kita-Team eine demokratische Teilhabe der Eltern.
 
Darüber hinaus werden alle zwei Jahre ein Elternvertreter sowie ein Elternstellvertreter aus der Elternschaft gewählt. Eine Beteiligung im Bezirkselternausschuss wird ausdrücklich unterstützt.

Anschrift der Kindertagesstätte Sternenkinder und des Vereins:


Kita Sternenkinder e. V.
Bostelbeker Damm 2
21079 Hamburg

Tel.    040 7903198
FAX    040 87871905
Mail    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
         www.kita-sternenkinder.com

Kita-Leitung     Petra Gebel-Becker
Verwaltung      Ulrike Lochner
 

Die Kita Sternenkinder e. V. ist Mitglied des

Sozial & Alternativ
Alternativer Wohlfahrtsverband
Landesverband Hamburg
Große Bergstraße 154
22767 Hamburg

 

Hamburg, 25.11.2016

 

 

 

 

Friday the 19th.